Hits: 19

Kiko

Einzug: 12. April 2018
Schlupf: 2015
Farbe: türkis
Geschlecht: männlich
Merkmale: kahle Stellen in der Augenpartie, mehrere Zehenenden fehlen

Kiko ist mein letzter Vogel, den ich über Ebay-Kleinanzeigen aufnahm. Er hatte sein bisheriges Leben in Einzelhaltung verbracht und sollte abgegeben werden, weil die Besitzerin eine Allergie auf den Gefiederstaub entwickelt hatte.

Diese Entscheidung war Kikos Rettung in letzter Sekunde. Denn er litt an einem so starken Milbenbefall, dass er kaum noch fressen konnte, weil sein Schnabel dermaßen deformiert und brüchig war. Außerdem waren seine Füße dick geschwollen und entzündet durch die Bohrgänge, die die Milben hineingefressen hatten. Sogar die Kloake war befallen, sodass das arme Tier sogar Schmerzen beim Kotablassen gehabt haben musste.

Wenige Stunden nach seiner Übernahme stellte ich ihn meiner vogelkundigen Tierärztin vor. Diese bescheinigte mir, dass Kiko ohne Behandlung nicht mehr lange überlebt hätte. Dabei ist eine Milbenbehandlung wirklich kein Hexenwerk beim Wellensittich.

Vier lange Wochen musste ich Kiko behandeln, bis er für eine sanfte Eingewöhnung im Vogelzimmer bereit war. Doch auch nach einigen Tagen, verließ er nicht seinen geöffneten Krankenkäfig und geriet in Panik, wenn ihn ein Vogel dort besuchen kam.

Eines Tages aber war es dann soweit. Kiko flog raus und ist seitdem ein quirliges, munteres Kerlchen, das den Schwarmalltag liebt und jeden Tag in vollen Zügen genießt.

In seinem jugendlichen Übermut muss man nur manchmal drauf achten, dass er die Hennen nicht allzu sehr bedrängt. Seine ignorante Antwort auf eine Abstandsansage von einer der Hennen hat ihm schon mehr als einmal ein paar blutige Zehen eingebracht. Dies scheint ihn aber nicht großartig zu stören, denn diese kleinen Verletzungen heilen sehr schnell von selbst ab und er hat wohl schon viel schlimmere Schmerzen gehabt, als ihm die Milben seine Zehenenden zerfraßen.