Aufrufe: 5

P wie Plustern
Plustern gehört zu den häufigsten Krankheitssymptomen und oft auch zu den ersten.
Deswegen ist es so wichtig, seine Vögel täglich genau zu beobachten und zu entscheiden, ob das Plustern eine Abweichung vom Normalverhalten darstellt und damit eine Krankheit ankündigen kann oder ob der Vogel es sich beim Schlafen einfach nur kuschlig gemacht hat und den Kopf ins Rückengefieder steckt.
Wellensittiche sind als Schwarmvögel Meister im Verstecken von Krankheiten. Keinesfalls wollen sie aus der Gruppe ausgeschlossen werden, da diese Schutz vor Beutegreifern bietet und ein Ausschluss ihren sicheren Tod bedeuten würde.
Kranke Wellensittiche schlafen mehr als üblich und sitzen oft auch leicht geplustert da, um mehr Körperfülle vorzutäuschen und somit z.B. einen Gewichtsverlust optisch unsichtbar zu machen.
Daher ist für die Beurteilung des Ernährungszustands die Beurteilung der Brustmuskulatur essentiell. Reine Grammzahlen variieren von Vogel zu Vogel aufgrund der unterschiedlichen Zuchtformen, sodass sich keine Standardgewichte festlegen lassen.
Ich habe es oft erlebt, dass einige meiner Tumorpatienten kurz vor ihrem Tod stark abgemagert waren und dennoch ein ähnliches Gewicht hatten wie in gesunden Tagen. Der Grund ist, dass ein wachsender Tumor ja auch zu einer Gewichtszunahme führt, während gesundes Gewebe weiter abgebaut wird.
Wenn ich beurteilen möchte, ob meine Vögel abgenommen haben, greife ich daher nur selten auf eine Waage zurück, sondern beurteile den Ernährungszustand durch Betasten der Brustmuskulatur.