Aufrufe: 13

Früher hatte ich eine aus Menschensicht riesige Zimmervoliere und habe mich immer gewundert, warum meine Wellensittiche davon immer nur einen winzigen Teil nutzten.
Heute weiß ich, dass ein Grund war, dass die Gitterstäbe der riesigen Front- und Rückseite senkrecht verliefen und nur die schmalen Seitenteile waagerecht verdrahtet waren.
Wellensittiche lieben es zu klettern. An senkrechten Gitterstäben können das gesunde, junge und sehr fitte Wellis, aber auch denen macht es keinen Spaß, da sie ständig abrutschen.
An den waagerechten Gitterstäben können sogar meine eingeschränktesten Wellis klettern und so gut und schnell von A nach B kommen.
Außerdem nutzten meine Wellensittiche auch nie den unteren Teil meiner alten Zimmer-Voliere, was aus ihrer Sicht auch wirklich Sinn machte, denn Bodennähe bedeutet für den Wellensittich instinktiv Gefahr.
Als dann noch meine erste Fußgängerin einzog, die wie ein Stein zu Boden fiel, wenn sie sich erschrak, sah ich mich nach einer neuen Voliere um, die zudem auch noch aus ungiftigem Material sein sollte.
Mittlerweile hatte ich nämlich gelernt, dass 95% aller Käfige und Volieren, die man im Fachhandel kaufen kann, nicht nur von den Maßen und der Verabeitung her völlig ungeeignet für die Vogelhaltung sind, sondern dazu auch noch giftig. Zum einen durch die ablösbaren Beschichtungen, die verschluckt werden können und den darunterliegenden Draht, der fast immer verzinkt ist.
Alleine durch das Klettern am Gitter kann genügend Zink über die Schleimhaut aufgenommen werden, dass der Vogel ernsthafte Vergiftungserscheinungen bekommen kann.
Nach langem Suchen fand ich dann endlich eine Voliere, die breiter als hoch ist, denn Wellensittiche sind keine Hubschrauber und fliegen gerne horizontal und nicht von oben nach unten und umgekehrt.
Sie ist so gebaut, dass sich die Vögel bei einem durchschnittlich großen Menschen auf Augenhöhe befinden und sie dennoch nicht tief fallen können, was mir bei meinen Handicap-Vögeln besonders wichtig war.
Dies wird mit einem rollbaren Gestell erreicht, das unter der Voliere massig Stauraum für z.B. Boxen mit Futter und Zubehör bietet.
Auch fängt das Gitter direkt an der Bodenschale an, sodass selbst meine eingeschränktesten Vögelchen wieder problemlos nach oben klettern können.
Dazu kommt, dass man die Voliere in der Mitte mit einem mitgelieferten Trenngitter teilen kann und ein passendes Erweiterungsmodul erhältlich ist, mit dem man die Voliere nochmals um die Hälfte vergrößern kann, falls doch ein paar mehr Wellis einziehen, als ursprünglich geplant.
Ich will diese Voliere jedenfalls nicht mehr missen, denn für mich ist die Konstruktion und das Material auch für die Reinigungsarbeiten optimal.
Und wenn ich das Verhalten meiner Vögel so beobachte, würden wohl auch sie immer wieder genau dieses Modell kaufen, weil es sich einfach aus Menschen – UND Vogelsicht bewährt hat! ❤️